Alfa Romeo Aktuell


Schloss Dyck Classic Days: Legendäre Rennwagen von Alfa Romeo, Abarth, Fiat und Lancia am Start

• Erinnerung an große Erfolge im Rennsport und spektakuläre Serienautos
• Sonderläufe am Samstag und Sonntag; einzigartiges Angebot für Fans



Mit mehr als einem Dutzend Fahrzeugen beteiligt sich Fiat Group Automobiles an den Schloss Dyck Classic Days (1. bis 3. August 2014). Historische Renn- und Sportwagen von Alfa Romeo, Abarth, Fiat und Lancia starten bei den „Racing Legends" und bei den Sonderläufen rund um das malerische Wasserschloss in der Nähe von Mönchengladbach.

Darüber hinaus erwarten die Besucher der größten Klassikerveranstaltung im Westen Deutschlands aktuelle Modelle wie das Kohlefaser-Coupé Alfa Romeo 4C oder die pfiffige Familienlimousine Fiat 500L. Zum ersten Mal in Deutschland in Aktion bewundern können die Fans außerdem den neuen Abarth 695 biposto, das spektakulärste Serienauto aller Zeiten aus der legendären PS-Schmiede.

Alfa Romeo: Zagato-Coupé zum 60. Geburtstag der Giulietta


In den Sonderläufen „Alfa Romeo" am Samstag und Sonntag sind vier besondere Schmuckstücke aus der über 100-jährigen Geschichte der Marke zu sehen. Der Tipo 750 Competizione wurde 1955 für die kleine Hubraumklasse bei Sportwagen-Rennen im Teamwork zwischen Alfa Romeo (Motor), Abarth (Chassis) und Boano (Karosserie) entwickelt. Sein 1,5-Liter-Vierzylinder macht sich durch eine eindrucksvolle Klangkulisse bemerkbar, wurde aber letztlich nicht bei Rennen eingesetzt - von dem 690 Kilogramm leichten Spider wurden nur zwei Prototypen gebaut.


Ebenfalls aus dem werkseigenen Museo Storico stammt ein Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato, eine Rennversion aus der Baureihe, die 2014 ihren 60. Geburtstag feiert. Die Kombination des verkürzten Chassis vom Giulietta Spider, des serienmäßig 100 PS starken 1,3-Liter-Motor aus dem Giulietta Sprint Veloce und der Aluminium-Karosserie von Zagato ergab ein in seiner Hubraumklasse fast unschlagbares Rennauto. Auf Schloss Dyck ist eines der besonders seltenen Exemplare mit aerodynamisch optimiertem Heck („coda tronca") zu sehen.


Zu den Schätzen des Museo Storico zählt einer von nur zwei gebauten Spider-Prototypen, mit denen die Motorsportabteilung 1954 Ideen für einen Zweiliter-Renner für die Sportwagen-Weltmeisterschaft sammelte. Der Tipo 1900 Sport Spider baut auf dem Chassis des Alfa Romeo 1900 auf. Das Design der über einen Rohrrahmen gezogenen Karosserie stammt vom später weltberühmten Bertone-Schüler Franco Scaglione. Markant ist der unter der Kühlermitte liegende Lufteinlass, äußerst ungewöhnlich für einen Alfa Romeo. Der Motor verfügt über hemisphärische Brennräume und leistet 138 PS.


Als Ausstellungsfahrzeug ist außerdem ein Alfa Romeo 8C 2900 Le Mans auf Schloss Dyck zu Gast. Das mit einer atemberaubenden Aluminium-Karosserie von Touring versehene Einzelstück führte beim 24-Stunden-Rennen 1938 in Le Mans lange Zeit. Unter der Haube steckt der legendäre Reihen-Achtzylinder aus den erfolgreichen Grand-Prix-Fahrzeugen von Alfa Romeo, hier in einer Version mit 2,9 Liter Hubraum und zwei Roots-Kompressoren.


Abgerundet wird der Auftritt der italienischen Traditionsmarke durch den neuen Alfa Romeo 4C. Die Fahrgastzelle (Monocoque) aus Kohlefaser sowie die gezielte Verwendung von Aluminium und Hightech-Kunststoffen für Fahrwerk und Karosserie resultieren in einem Trockengewicht von weniger als 900 Kilogramm. Dadurch muss jedes der 240 Turbo-PS weniger als vier Kilogramm bewältigen - ein Wert auf Supersportwagen-Niveau. Kein Wunder, dass der Zweisitzer bereits mit einer ganzen Reihe von internationalen Design- und Technologie-Preisen ausgezeichnet wurde.

Die historischen Fahrzeuge der Fiat Group Automobiles bei den Schloss Dyck Classic Days 2014:

Alfa Romeo 750 Competizione (Sportwagen-Prototyp, 1955)
Alfa Romeo 8C 2900 Le Mans (24-Stunden-Rennwagen, 1938)
Alfa Romeo Giulietta SZ (Coupé mit Aluminium-Karosserie, 1960)
Alfa Romeo 1900 Sport Spider (Sportwagen-Prototyp, 1954)
Abarth 1000 Monomille (Coupé mit Aluminium-Karosserie, 1960)
Lancia D50 (Formel-1-Rennwagen, 1955)
Lancia 037 rally (letztes gebautes Gruppe-B-Rallyefahrzeug, 1984)
Fiat 8V (Achtzylinder-Coupé mit Kunststoff-Karosserie, 1954)
Fiat 600 Multipla (erster Minivan der Welt, 1959)
Fiat Dino Spider (Cabriolet mit V6-Motor von Ferrari, 1969)


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frankfurt, im Juli 2014







 




Zur Alfaclub Hauptseite