Alfa Romeo Aktuell


Alfa Romeo auf der 66. Internationalen Automobil-Ausstellung 2015 in Frankfurt

• Highlight ist die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio, die perfekte Umsetzung des Konzeptes „La meccanica delle emozioni".
• Die Bestellbarkeit startet in Deutschland im vierten Quartal 2015 zu Preisen ab rund 72.000 Euro.
• Alfa Romeo 4C und Alfa Romeo 4C Spider stehen für die mehr als 100jährige Tradition der Marke im internationalen Motorsport.
• Seit 1923 ist das Quadrifoglio Verde - das vierblättrige Kleeblatt - Kennzeichen der erfolgreichen Rennwagen, seit 1964 auch der jeweils sportlichsten Serienfahrzeuge.
• Stellvertretend dafür steht der Klassiker Alfa Romeo Giulia T.I. Super auf dem Messestand.

Ein Highlight der Internationalen Automobil-Ausstellung (17. bis 27. September 2015) kommt aus Italien - die neue Alfa Romeo Giulia. In Frankfurt zu sehen ist ausschließlich die Topversion der spektakulären Sportlimousine. Sie trägt die traditionelle Bezeichnung Quadrifoglio, zu Deutsch vierblättriges Kleeblatt. Die neue Alfa Romeo Giulia steht für die Neuausrichtung der Marke und verkörpert die perfekte Umsetzung des Konzeptes „La meccanica delle emozioni", das aus Emotionen entstehende Technologie beschreibt.

Interessenten für die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio können sich schon während der IAA vormerken lassen. Angeboten wird zunächst ausschließlich eine besonders leistungsorientierte Ausstattungsvariante. Im Preis von rund 90.000 Euro sind unter anderem Bremsscheiben aus Karbon-Keramik und Sparco-Sportsitze mit Rahmen aus Kohlefaser enthalten.

Ein weiterer Schwerpunkt im Messeangebot ist der Supersportwagen Alfa Romeo 4C, ausgestellt als Coupé und als offener Spider. Beide stehen für die große Tradition von Alfa Romeo im Motorsport und für die Strategie, außergewöhnliches Leistungsvermögen mit einem aufregenden Design zu kombinieren. Als automobiler Klassiker repräsentiert die Alfa Romeo Giulia T.I. Super aus dem Jahr 1964 die bewegte Geschichte des Quadrifoglio. Das vierblättrige Kleeblatt trugen die erfolgreichen Rennwagen von Alfa Romeo seit 1923 als Talisman. Mit der Alfa Romeo Giulia T.I. Super wurde das Quadrifoglio auch als Symbol für die jeweils sportlichsten Serienfahrzeuge der Marke eingeführt.

Alfa Romeo kommt zur IAA in Frankfurt vor dem Hintergrund einer 105-jährigen Firmengeschichte. Eine Zeitspanne, die nur von wenigen anderen Automobilherstellern erreicht wird und in der Alfa Romeo unzählige Erfolge im Motorsport erzielte. Und so ist ein Alfa Romeo auch heute noch viel mehr als einfach nur ein Transportmittel. Kaum eine Marke erzeugt so starke Emotionen wie Alfa Romeo.

Der auf der IAA in Frankfurt zum ersten Mal eingesetzte neue Messestand von Alfa Romeo wurde vom Mailänder Architektenbüro Navone e Associati entwickelt. Zentrale Elemente sind eine Hommage an die über ein Jahrhundert währende Firmengeschichte von Alfa Romeo und die erste Produktionsstätte im Mailänder Vorort Arese. Ein acht Meter hoher LED-Bildschirm überragt den Stand, dessen gesamte Optik an eine Rennstrecke erinnert. Dazu tragen auch Details wie Zielflaggen-Muster auf dem Boden und an den Wänden sowie mit Glas verkleidete Säulen bei.

Für die Neuausrichtung von Alfa Romeo steht auch das von Robilant Associati überarbeitete Markenzeichen. Das charakteristische Emblem zeigt sich modernisiert, ohne die charakteristischen Stil- und Designelemente zu vernachlässigen, die das Alfa Romeo Logo weltberühmt gemacht haben.

Nicht von ungefähr kann die Herausforderungen der Zukunft nur meistern, wer auf einer großen Tradition aufbauen kann.

Besucher der IAA können mit Hilfe Computer-generierter Projektionen auf reale Aufnahmen, sogenannter „Augmented Reality", tief in die innovative Technologie der neuen Alfa Romeo Giulia eintauchen. Ein eigener Bereich ist den von Magneti Marelli entwickelten Entertainmentsystemen gewidmet, deren Kommandozentrale ein in der Armaturentafel integrierter Monitor ist. Er hat eine Bildschirmdiagonale von 8,8 Zoll (22,3 Zentimeter) und arbeitet mit Flüssigkristallanzeige (TFT-Technologie). Die neue Alfa Romeo Giulia bietet modernste Lösungen zur Einbindung von Smartphones und Mediaplayern. Über den zentralen Monitor werden darüber hinaus das Navigationssystem sowie die elektronischen Fahrassistenzsysteme gesteuert.

In einem weiteren Bereich des Messestandes lässt HiFi-Spezialist Harman Kardon Besucher die herausragenden Qualitäten seiner Soundsysteme für Fahrzeuge und Homeentertainment live erleben. Qualifiziertes Fachpersonal erläutert das Soundsystem der neuen Alfa Romeo Giulia.

Mopar, die Marke der Fiat Chrysler Automobiles (FCA) für Kundenservice, Dienstleistungen, Original-Ersatzteile und Accessoires, zeigt in Frankfurt einen Querschnitt durch die umfangreiche Kollektion von Alfa Romeo Fanartikeln und exklusiven Accessoires. Besucher können sich außerdem über das Angebot der FCA Bank zu Service- und Finanzdienstleistungen für Privat- und Firmenkunden informieren.

Die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio
Für die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio stehen fünf Karosseriefarben - Competizione Rot, Trofeo Weiß, Vulcano Schwarz, Vesuvio Grau und Montecarlo Blau - zur Wahl, für den Innenraum außerdem verschiedene Varianten mit Bezügen aus Leder oder Alcantara. Vier mögliche Kombinationen werden durch die ausgestellten Fahrzeuge repräsentiert.

Sie sind durchweg mit dem Topmotor der Baureihe ausgestattet, einem Sechszylinder-Turbobenziner, der gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt wurde und 375 kW (510 PS) leistet. Das 2.9-Liter-Triebwerk ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden. Trotz dieser enorm hohen Leistung und des üppigen maximalen Drehmoments von 600 Newtonmeter ist der neue Motor erstaunlich effizient. Der CO2-Ausstoß von nur 198 Gramm pro Kilometer stellt einen Spitzenwert im Segment dar. Aber auch beim Bremsen setzt die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio Maßstäbe - aus Tempo 100 steht die Hochleistungslimousine im Ernstfall nach nur 32 Meter.

Die offizielle Markteinführung der neuen Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio ist für das vierte Quartal 2015 vorgesehen, der Basispreis wird in Deutschland rund 72.000 Euro betragen. Bereits ab dem Zeitpunkt der IAA können sich Liebhaber eine besonders leistungsorientierte und dennoch extrem leichte Version vormerken lassen. Zum Preis von rund 90.000 Euro sind unter anderem Bremsscheiben aus Karbon-Keramik und Schalensitze von Sparco mit Kohlefaser-Rahmen an Bord, mit denen die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio auch auf der Rennstrecke eine exzellente Figur abgibt.

Jeder Alfa Romeo gleicht einem maßgeschneiderten Anzug. Er zeigt gleich drei charakteristische Merkmale italienischen Stils: harmonische Proportionen, geradliniges Design und hohe Materialqualität bei den Oberflächen. Auch die neue Alfa Romeo Giulia befeuert die Emotionen und verspricht ein einzigartiges Fahrvergnügen. Zu seinen Stärken zählen die präzise arbeitende Lenkung, das spontane Ansprechverhalten des Motors, kurze Schaltwege und effiziente Bremsen. Die Auswahlmöglichkeit aus Hinterrad- oder Vierradantrieb ist nicht nur ein Tribut an die Wurzeln von Alfa Romeo, sondern auch eine technologische Lösung, die hohe Fahrleistungen ermöglicht.

Den Ingenieuren ist es gelungen, bei der neuen Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio eine perfekte Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse zu realisieren. Zusammen mit dem Motorsport-inspirierten Fahrwerk, dem elektronisch gesteuerten Hinterachsdifferenzial (Torque Vectoring), einer sehr direkt ausgelegten Lenkung, dem integrierten Bremssystem und dem aktiven Frontspoiler sorgt dies für ein fahrdynamisches Potenzial der Spitzenklasse.

Durch die ausgedehnte Verwendung von Hightech-Materialien wie Kohlefaser, Aluminium, Aluminium-Verbundwerkstoffen sowie speziellen Kunststoffen weist die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio ein Trockengewicht von nur 1.524 Kilogramm auf. Daraus ergibt sich ein Leistungsgewicht von weniger als drei Kilogramm pro PS.

Die Weltpremiere der Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio fand am 24. Juni 2015, pünktlich zum 105. Geburtstag der Marke, im neu eröffneten Alfa Romeo Museo Storico in Arese statt, untermalt von einem bewegenden Auftritt von Startenor Andrea Bocelli. Die in dem frisch renovierten, inzwischen auch für Publikum zugänglichen Museum ausgestellten Serienfahrzeuge, Prototypen und Rennautos haben nicht nur die gesamte Geschichte des Automobilbaus wesentlich beeinflusst. Sie sind auch heute noch eine Quelle der Inspiration für junge Designer und Ingenieure von Alfa Romeo.

Die weltweite Beliebtheit der Fahrzeuge von Alfa Romeo ruht auf fünf Säulen: italienisches Design, innovative Motorentechnologie, perfekte Gewichtsverteilung von 50:50 von Vorder- zu Hinterachse, einzigartige technologische Lösungen und bestes Leistungsgewicht. Diese fünf Elemente sind die wesentlichen Komponenten, aus denen jeder Alfa Romeo entsteht. Bei Alfa Romeo fasst man diese Eigenschaften im Begriff „La meccanica delle emozioni" zusammen, auf Deutsch etwa „Technologie, die aus Emotionen entsteht". Dieser Claim wird weltweit ausschließlich in Italienisch verwendet, eine Hommage an das Land, in dem Alfa Romeo vor mehr als einem Jahrhundert gegründet wurde. Er ist außerdem Ausdruck für den Stolz, mit dem Alfa Romeo für seine italienischen Wurzeln steht. Bei Serienfahrzeugen, auf der Rennstrecke und bei Millionen von Fans weltweit.

Charakteristisch italienisches Design
Jeder Alfa Romeo verkörpert die perfekte Balance aus Tradition, Geschwindigkeit und Eleganz. Dies macht einen Alfa Romeo in der Welt der Automobile zum unverwechselbaren Ausdruck italienischen Stils. Die neue Alfa Romeo Giulia macht in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Sie zeigt drei grundlegende Merkmale italienischen Designs: harmonische Proportionen, stilistische Geradlinigkeit und hohe Materialqualität bei den Oberflächen. Daraus wird gewissermaßen die Hülle gebildet, von der die Mechanik umschlossen ist.

Beim der neuen Alfa Romeo Giulia sind die Proportionen Ausdruck des technischen Layouts. Kernelemente sind die Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse sowie der Hinterradantrieb. Um das Fahrzeuggewicht optimal auszutarieren, sind Motor und wichtigste mechanische Komponenten zwischen den Achsen platziert. Resultat sind kurze Karosserieüberhänge vorne und hinten, die ausladende Motorhaube und die langen vorderen Kotflügel, ein nach hinten verlagertes Passagierabteil sowie ausgeprägte hintere Kotflügel, die den Hinterradantrieb betonen. Dieses Layout führt zum längsten Radstand im Segment, kombiniert mit vergleichsweise kompakten Abmessungen. Die Proportionen der Karosserie mit eleganten Rundungen und ausgeprägten Dachsäulen führen zu einem tropfenförmigen Profil, das stark an eines der schönsten Autos aller Zeiten erinnert - an die Alfa Romeo Giulietta Sprint aus den 1950er Jahren.

Ein zweiter Aspekt des italienischen Stils ist die Geradlinigkeit der Formen, hinter der sich einer der komplexesten Prozesse im Automobilbau verbirgt - die Entwicklung des Designs. Auch die neue Alfa Romeo Giulia weist bestimmte Elemente auf, die ihren Ursprung in der Historie der Marke haben. Markantestes Beispiel ist der trapezförmige Kühlergrill, vielleicht eines der bekanntesten Designelemente in der Automobilhistorie. Aber auch eine Linie, die über die gesamte Flanke läuft und die Türgriffe einfasst, ist typisch für einen Alfa Romeo. Italienischer Stil spiegelt sich darüber hinaus in hochwertigen Materialien für alle Oberflächen wider. Dies alles summiert sich bei der neuen Alfa Romeo Giulia zu einer skulpturhaften Form.

Derselben Strategie folgt auch das Innenraumdesign. Armaturentafel und alle Bedienelemente sind auf den Fahrer ausgerichtet und geben dem Cockpit die Anmutung eines maßgeschneiderten Anzugs. Das vergleichsweise kleine Lenkrad trägt die Einstellknöpfe für die elektronischen Fahrassistenzsysteme. Alle sicht- und greifbaren Oberflächen bestehen aus hochwertigen Materialen, darunter Kohlefaser, Holz und exklusive Stoffe.

Besonders markante Designelemente der neuen Alfa Romeo Giulia sind auch die Scheinwerfer und die Rückleuchten, beide entwickelt in Zusammenarbeit mit Magneti Marelli. Die Hauptscheinwerfer weisen Xenon-Technologie mit 35-Watt-Modulen auf, mit denen die Lichtausbeute in Vergleich zu konventionellen Halogenlampen um 200 Prozent gesteigert wird. Dadurch sind beispielsweise bei Dunkelheit Hindernisse bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h rund eine Sekunde früher zu erkennen. Der Fahrer kann eine etwaige Notbremsung so vielleicht entscheidende Meter früher einleiten. Die adaptiven Hauptscheinwerfer (AFS) bieten außerdem Kurvenlicht. Tagfahrleuchten, Abbiegelicht, seitliche Markierungsleuchten und Richtungsanzeige sind mit LEDs bestückt. Die Rückleuchten sind ebenfalls in LED-Technologie ausgeführt und verleihen der neuen Alfa Romeo Giulia auch in der Rückansicht eine unverwechselbare Optik.

Leistungsstarke Motoren mit innovativer Technologie
Leistungsstarke Motoren sind ein weiteres Merkmal jedes Alfa Romeo. Die neue Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio, das Topmodell der Baureihe, treibt diese Philosophie auf die Spitze. Sie wird von einem Motor angetrieben, der mit einzigartiger Leistungsfähigkeit und innovativer Technologie innerhalb der Marke einen neuen Maßstab setzt.

Der Sechszylinder-Turbobenziner wurde gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt und leistet 375 kW (510 PS). Das Triebwerk ermöglicht eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h. Trotz dieser enorm hohen Leistung und des üppigen Drehmoments von mehr als 600 Newtonmeter ist der neue Motor erstaunlich effizient. Unter anderem sorgt die elektronisch gesteuerte Zylinderabschaltung für eine deutliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Der Wert für den CO2-Ausstoß ist mit 198 Gramm pro Kilometer in diesem Segment vorbildlich niedrig. Als Vorreiter der neuesten Generationen von Diesel- und Benzintriebwerken von Alfa Romeo wird der Sechszylinder komplett aus Aluminium gefertigt. Dies sorgt nicht nur für eine Verringerung des auf der Vorderachse lastenden Gewichts, sondern auch für den typischen Alfa Romeo Motorensound.

Perfekte Gewichtsverteilung
Große Aufmerksamkeit widmeten die Ingenieure bei der Entwicklung der neuen Alfa Romeo Giulia der perfekten Verteilung des Fahrzeuggewichtes auf Vorder- und Hinterachse. Durch die Verwendung von besonders leichtgewichtigen Komponenten und die Platzierung der schwereren Bauteile zwischen den beiden Achsen erreichten sie ein perfektes Verhältnis von 50:50.

Die Multilink-Hinterachse garantiert den optimalen Kompromiss aus sportlichem Fahrverhalten, Fahrspaß und Komfort. An der Vorderachse kommt eine Konstruktion mit doppelten Querlenkern und halb-virtueller Lenkachse zum Einsatz, mit der die Lenkung effektiv von Federungs- und Antriebseinflüssen abgekoppelt wird. Dieses Alfa Romeo exklusive Layout sorgt für konstanten Nachlauf an den Vorderrädern auch in schnell durchfahrenen Kurven mit hohen Querbeschleunigungskräften. So bleibt die Reifenaufstandsfläche in allen Fahrsituationen und allen Geschwindigkeitsbereichen optimal. Mit der direktesten Lenkung im Segment lässt sich die neue Alfa Romeo Giulia darüber hinaus äußerst präzise steuern.

Innovative und exklusive technologische Lösungen
Es gehört zu den Grundsätzen der Fahrwerksingenieure bei Alfa Romeo, elektronische Assistenzsysteme ausschließlich dazu einzusetzen, das dank optimal abgestimmter Mechanik ohnehin sehr gute Fahrverhalten weiter zu verfeinern. Ein Beispiel dafür ist das elektronisch gesteuerte Sperrdifferenzial in der Hinterachse. Es teilt mit Hilfe einer Doppelkupplung das zur Verfügung stehende Drehmoment aktiv zwischen rechtem und linkem Rad auf (Torque Vectoring). Im Gegensatz zu einem herkömmlichen elektronischen Fahrstabilitätssystem bleibt so die volle Motorkraft auch bei niedriger Haftung der Reifen erhalten. Die neue Alfa Romeo Giulia verfügt darüber hinaus erstmals über ein integriertes Bremssystem (IBS), das die Wirkungsweise der elektronischen Assistenzsysteme mit der mechanischen Bremskraftunterstützung kombiniert. Die Folge sind überragend schnell ansprechende Bremsen und rekordverdächtig kurze Bremswege - bei gleichzeitig reduziertem Gewicht des Systems.

Zusätzlich zu einem geringen Luftwiderstandsbeiwert wird bei der neuen Alfa Romeo Giulia die Aerodynamik durch einen aktiven Frontspoiler optimiert. Er vergrößert den Abtrieb an der Vorderachse bei hoher Geschwindigkeit und sorgt für noch bessere Bodenhaftung. Für die Alfa Romeo Giulia wurde außerdem die exklusive Fahrdynamikregelung neu abgestimmt. Das D.N.A. Pro genannte System stellt die Stufen „Dynamic", „Natural" und „Advanced Efficient" zur Verfügung. Der Modus „Advanced Efficient" gibt dem Fahrer erstmals die Möglichkeit, alle Fahrzeugsysteme auf besonders kraftstoffsparende Fahrweise abzustimmen. Die leistungsstärksten Modellvarianten bieten darüber hinaus die Stufe „Racing".

Der gemeinsam mit Magneti Marelli entwickelte Chassis-Computer der neuen Alfa Romeo Giulia vernetzt als zentrale Leitstelle alle elektronischen Systeme an Bord miteinander. Das Elektronenhirn stimmt die Wirkungsweisen von Fahrdynamikregelung D.N.A. Pro, aktivem Hinterachsdifferenzial, aktivem Frontspoiler, der aktiven Stoßdämpfer und des elektronischen Fahrstabilitätsprogramms (ESC) optimal aufeinander ab. Beispielsweise passt der Chassis-Computer die Wirkungsweise von D.N.A. Pro automatisch an, wenn das Fahrzeug im Grenzbereich bewegt wird. Kritische Situationen werden durch entsprechende elektronische Gegenmaßnahmen in den Bereichen Fahrwerk, Motorsteuerung, Bremsen, Servolenkung und aktivem Hinterachsdifferenzial entschärft.

Der Innenraum der neuen Alfa Romeo Giulia bietet allen Passagieren ein Höchstmaß an Sicherheit, Entertainmentmöglichkeiten, Komfort und Qualitätsanmutung. Charakteristisch ist die konsequente Ausrichtung des Cockpits auf den Fahrer. Ähnlich wie in einem Formel-1-Rennwagen sind die Bedienelemente für die wichtigsten, fahrzeugrelevanten Systeme auf dem Lenkrad untergebracht. Über zwei zusätzliche bedienerfreundlicher Multifunktionsschalter werden die Fahrdynamikregelung Alfa Romeo D.N.A. Pro und das Infotainmentsystem gesteuert.

Die neue Alfa Romeo Giulia ist mit dem Infotainmentsystem Connect 3D Nav ausgestattet, das zusammen mit Magneti Marelli entwickelt wurde. Gesteuert wird es über ein weiter entwickeltes Human-Machine Interface (HMI) und den in die Armaturentafel integrierten Monitor mit Flüssigkristall-Anzeige und 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale. Das Alfa Rotary Pad erkennt Sprachbefehle und reagiert außerdem auf Berührung. Per Bluetooth-Verbindung können Smartphones und Tablet-Computer - sowohl Apple- als auch Android-basiert - komfortabel in das Entertainmentsystem eingebunden werden. Auf diese Weise lassen sich Telefonate sicher über die Freisprechanlage führen oder Musik von externen Speichern drahtlos auf die bordeigene Audioanlage übertragen. Als Alternative steht ein USB-Anschluss zur Verfügung. Das TomTom Navigationssystem stellt Landkarten in hochauflösender 3D-Grafik dar und arbeitet dank Vernetzung mit der Fahrzeugelektronik äußerst zuverlässig auch bei kurzzeitigem Verlust des GPS-Signals (Dead-Reckoning-Technology).

Die hochwertige HiFi-Anlage empfängt auch digitale Sender (DAB). Für exzellenten Klang auf allen Sitzen sorgt ein von Harman Kardon für die neue Alfa Romeo Giulia maßgeschneidertes Soundsystem. Ein Zwölfkanal-Verstärker steuert insgesamt 14 im gesamten Innenraum verteilte Lautsprecher an. Die von Harman Kardon entwickelte Logic 7® Technologie ermöglicht perfekten Surround-Sound.

Optimales Leistungsgewicht
Leistungsstarke Motoren und Hightech-Materialien resultieren bei der neuen Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio in einem hervorragenden Leistungsgewicht - jedes PS muss weniger als drei Kilogramm bewältigen. So bestehen Kardanwelle, Motorhaube und Dach aus Kohlefaser. Aus Aluminium werden der Motor, die Bremsen, die Radaufhängungen inklusive der vorderen Federbeindome sowie vorderer und hinterer Hilfsrahmen gefertigt. Auch einige Karosserieteile wie Türen und Kotflügel sind aus diesem Leichtmetall hergestellt. Aluminium-Verbundmaterial und Kunststoff werden für den hinteren Querträger verwendet. Weiteres Gewicht wird durch Bremsscheiben aus Keramik-Kohlefaser-Verbundmaterial und Sitzrahmen aus Kohlefaser eingespart. Diese Maßnahmen führen zu einem Leergewicht von nur 1.524 Kilogramm.

Trotz des extremen Leichtbaus weist die Karosserie der neuen Alfa Romeo Giulia eine sehr hohe Torsionssteifigkeit auf, sie erreicht einen Spitzenwert im Segment. Auf diese Weise werden bleibende Qualität, hoher Akustikkomfort und ausgezeichnetes Fahrverhalten über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs erreicht, selbst bei extremer Beanspruchung.

*
Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio
2.9 V6 (375 kW)
8,5 l/100 km*
198 g/km*

Alfa Romeo 4C
1.8 TBi 16V (177 kW)
6,8 l/100 km*
157 g/km*

Alfa Romeo 4C Spider
1.8 TBi 16V TCT (177 kW)
6,9 l/100 km*
161 g/km*

*Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist.

 

 

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Turin, 15. September 2015





 




Zur Alfaclub Hauptseite