Alfa Romeo Aktuell


Alfa Romeo stellt Safety-Cars beim Comeback der Superbike-Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring

• Motorrad-Rennserie kehrt nach einem Jahrzehnt auf die beeindruckende Piste nördlich von Dresden zurück.
• Am Wochenende 16. bis 18. September zehnter von insgesamt 13 WM-Läufen der Saison 2016.
• Alfa Romeo 4C und Alfa Romeo Giulietta im Auftrag der Rennleitung im Einsatz für die Sicherheit.

Nach fast einem Jahrzehnt kehrt die Weltmeisterschaft der Superbike-Motorräder auf den Lausitzring zurück. Die Rennstrecke nördlich von Dresden, auf der am Wochenende (16. - 18. September 2016) der zehnte von 13 WM-Läufen auf dem Programm steht, ist damit für die Piloten der weltweit zweithöchsten Motorrad-Rennserie Neuland. Nur der Australier Joshua Brookes war schon 2007 dabei.

Und Alfa Romeo. Denn die italienische Marke ist 2016 wie bereits 2007 Topsponsor der Superbike-WM. Alfa Romeo stellt außerdem die offiziellen Safety-Cars für die Meisterschaftsläufe sowohl der Superbikes als auch für die Rennen im Rahmenprogramm.

So ist beispielsweise der Alfa Romeo 4C als Führungsfahrzeug im Einsatz, wenn die Superbike-Piloten in die Startaufstellung geleitet werden. Die Rennleitung vertraut außerdem auf die Alfa Romeo Giulietta. Beide Fahrzeugmodelle von Alfa Romeo passen perfekt in die Superbike-Weltmeisterschaft. Die sogenannten Superbikes sind seriennahe Motorräder, die auch auf der Rennstrecke ihre außergewöhnliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Ebenso ist jeder Alfa Romeo nicht nur im Alltag zu Hause, sondern auch auf sportliches Tempo vorbereitet. Bei Bedarf sogar auf der Rennstrecke.

Selbstverständlich präsentiert Alfa Romeo den Zuschauern auf verschiedenen Ausstellungsflächen die komplette Produktpalette der Marke. So sind neben dem Alfa Romeo 4C und der Alfa Romeo Giulietta auch die gerade erst eingeführte Giulia und der überarbeitete MiTo zu sehen.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frankfurt, 15. September 2016





 




Zur Alfaclub Hauptseite