Pressemeldung Alfa Romeo 28.12.2006
     

Alfa Romeo News - Dezember 2006

     

- Alfa Romeo Deutschland beschließt 2006 mit einem Zulassungsplus von 28,5 Prozent
- Neuer Alfa Spider startet am 27. Januar 2007 bundesweit zu Preisen ab 34.300 Euro
- „Sondermodell“ eines Alfa Spider wird im Rekordtempo den Atlantik überqueren
- Alfa 8C Competizione ist einer der exklusivsten Sportwagen der Welt; bis auf wenige Exemplare ausverkauft

     

Für Alfa Romeo geht ein Rekordjahr zu Ende. Gleichzeitig nimmt der neue Alfa Spider Fahrt auf, der Anfang 2007 auf dem deutschen Markt eingeführt wird. Das Rekordjahr und die Neuauflage eines der berühmtesten offenen Autos der Welt ist ein vortrefflicher Anlass, einen Blick auf die Gegenwart und Zukunft der Marke Alfa Romeo zu werfen.

Alfa Romeo mit 28,5 Prozent Zuwachs:

Gegenwart, das bedeutet für Alfa Romeo Ende 2006, ein Zulassungsplus von 28,5 Prozent in den ersten elf Monaten des Jahres erreicht zu haben. Insgesamt 13.374 Alfa Romeo wurden bis zum 30. November laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) neu zugelassen. Besonders die Modelle Alfa 159, Alfa 159 Sportwagon und Alfa Brera trugen dabei erheblich zu dieser erfreulichen Tendenz bei. Mit den demnächst vorliegenden Zahlen des KBA für den Dezember wird dieses positive Bild in den kommenden Tagen vervollständigt werden. Gegenwart bedeutet auch, dass sich Alfa Romeo – die italienische Sportwagenmarke schlechthin – 2006 vollends zu einem der erfolgreichsten Dieselmotorenhersteller Europas gewandelt hat: rund 80 Prozent aller Alfa Romeo waren in den letzten zwölf Monaten hochmoderne Dieselmodelle. Gegenwart bedeutet für Alfa Romeo auch, mit den Modellen Alfa 8C Competizione, Alfa Spider, Alfa Brera, Alfa Sportwagon und Alfa 159 über eine der modernsten Fahrzeugflotten seit dem Bestehen des Unternehmens zu verfügen. Weiter optimiert wurden 2006 zudem der Alfa 147 und Alfa GT, die ab Frühjahr 2007 mit dem wegweisenden Fahrdynamiksystem Q2 lieferbar sein werden.

 
 

Alfa Spider startet am 27. Januar in Deutschland durch:

Highlight des Jahres allerdings, und damit beginnt der Blick in die Zukunft, wird die deutsche Markteinführung des Alfa Spider sein. Sie beginnt am 27. Januar 2007 um Punkt 10.00 bei allen teilnehmenden Alfa Romeo Partnern. Nie zuvor war eine Generation der weltweit wohl bekanntesten Cabrio-Baureihe technisch ausgefeilter und innovativer. In der Einführungsphase wird Alfa Romeo sein neues Modell mit dem voraussichtlich volumenstärksten Motor anbieten: dem Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer 2.2 JTS 16V mit souveränen 136 kW (185 PS) und 230 Newtonmetern Drehmoment. Der frontgetriebene Alfa Spider 2.2 JTS 16V erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h. Den klassischen Sprint auf 100 km/h erledigt er in 8,8 Sekunden. Einstiegspreis: 34.300 Euro. Darüber hinaus wird es den Alfa Spider mit einem 191 kW (260 PS) starken Sechszylindermotor geben. Novum in der Geschichte dieser Baureihe: Der Alfa Spider 3.2 JTS V6 24V Q4 verfügt serienmäßig über einen Allradantrieb („Q4“). Preis: ab 42.100 Euro.

Mit dem Alfa Spider den Atlantik überqueren:

Was bislang so gut wir gar nicht bekannt war: Der Spider ist aktuell auch auf dem Wasser nicht zu bremsen. Denn Alfa Romeo stellt sich in der Welt des Segelsports einer neuen Herausforderung: der Atlantiküberquerung mit einem superschnellen aber kleinen High-Tech-Katamaran von 20 Fuß Länge (rund sechs Meter). Und der heißt „Alfa Spider“. Der Katamaran trägt seinen Namen in großen Lettern auf dem Doppelrumpf und Segel. Dabei ist er nicht der erste „Alfa“, der über das Wasser „gehen“ kann: Alfa Romeo engagiert sich seit Jahren erfolgreich als Sponsor des „Yacht Racing Team Alfa Romeo“ im ganz großen Segelsport. Während dabei bislang mit den Maxi-Yachten „Alfa Romeo“ und „Alfa Romeo 2“ bedeutende Rennen wie der „Rolex Cup“ im Fokus des Engagements standen, fördert Alfa Romeo nun erstmals eine kleinere Bootskategorie. Die Herausforderung indes ist keineswegs geringer: Der Hochgeschwindigkeitskatamaran wurde mit dem Ziel entwickelt, auf der Atlantikroute Dakar (Senegal) – Guadeloupe (Karibik) einen neuen Rekord aufzustellen. Hinter dem Projekt steht ein riesiges Expertenteam, an Bord des Katamaran indes wird nur der Skipper Roberto Aversano sein. Vor ihm liegen 2.700 lange und einsame Seemeilen (ca. 5.000 Kilometer) und der Kampf gegen die Wetterkapriolen des Atlantiks.

Es ist der erste Rekordversuch in dieser Klasse, die erste Alleinüberquerung des Atlantiks auf diesem Breitengrad und mit solch einem Bootstyp. „Amtlich“ kontrolliert wird das Projekt vom Verband „World Speed Sailing Record Council“, so etwas wie die FIA der Segelwelt. Startpunkt für Roberto im Dezember: Dakar. Der Zeitraum wurde gewählt, um die Passatwinde bestmöglich zu nutzen. Der Katamaran wurde akribisch auf den harten Kurs vorbereitet. Sein Rumpf besteht aus Karbon und Kevlar. Entwickelt und gebaut wurde dieser „Alfa Spider“ von den Olympiasiegern Yves Loday und Reg White.

 
 
Alfa 8C Competizione heiß begehrt

Der Run auf den neuen Alfa 8C Competizione hält an. Weltweit wird es nur 500 Exemplare von diesem neuen Sportwagen geben. 81 davon werden eine deutsche Zulassung erhalten. Wer noch einen Alfa 8C Competizione erwerben möchte, sollte sich mehr als ranhalten. Interessenten für den rund 150.000 Euro teuren Sportwagen und generell alle Alfa Romeo Freunde finden unter www.8c.alfaromeo.com die wesentlichen Infos zum Auto – inklusive Film-Sequenzen. Wer in Richtung „Kauf“ tendiert, sollte sich direkt an die Zentrale von Alfa Romeo in Frankfurt wenden. Eine E-Mail an 8c@alfaromeo.com hilft ebenfalls. Nur schnell sollte man sein. Und das hat einen ganz handfesten Grund: der Alfa 8C Competizione gilt schon allein aufgrund seines Designs als einer der faszinierendsten Sportwagen der Welt. Und unter seiner Karosserie befindet sich eine nicht weniger faszinierende Technik:

Der von einem 332 kW (450 PS) starken Achtzylinder mit 4,7 Litern Hubraum angetriebene Zweisitzer vereint markentypische Werte wie „Technologie“ und „Emotion“ in der Form eines faszinierenden Ausnahmesportwagens. Das Design der aus ultraleichtem Carbon bestehenden Karosserie entstand im Centro Stile Alfa Romeo. Sie zeichnet sich nicht nur durch sinnliche Linien aus, sondern auch durch aerodynamische Effizienz. Besonders sportliche Anforderungen erfüllt auch die steife Fahrzeugstruktur, deren Unterboden zum Beispiel einen sogenannten „Groundeffekt“ erzeugt. Damit ermöglicht sie speziell bei hohen Tempi extreme Kurvengeschwindigkeiten sowie ein stabiles Fahrverhalten. Die Kraftübertragung übernimmt ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das in traditioneller Transaxle-Bauweise vor der angetriebenen Hinterachse sitzt. Es wird über Schaltwippen am Lenkrad bedient.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Alfa Romeo
Frankfurt, im Dezember 2006