Stammtisch Nürnberger Land
25.5.-29.5.2017 Fahrt zum AlfaRomeo Museum in Arese

 


Stammtisch Fahrt nach Arese

Pünktlich um 9.00 Uhr traten wir unsere Fahrt nach Arese an. Fünf Alfa’s mit 10 Mitfahrern waren dabei.
Ganz besonders freute es uns, dass auch 2 Mitglieder der Sektion Ruhrgebiet Ost mitfuhren. Carsten Bock mit seinem schwarzen 939 Spider und Peter Effenberger als sein Copilot, reisten bereits am 24.5. nach Nürnberg an um am Donnerstag rechtzeitig am Treffpunkt zu sein.
So verlief unsere Reise in den Süden entspannt und bei schönem Wetter auch für die 3 mitfahrenden, natürlich offenen, Spider ein Genuss ohne Reue.


Deutschland – Österreich – Schweiz – Italien. Zugspitze – Fernpass – Inntal – St.Moritz – Maloja – Chiavenna, unser erstes Quartier war erreicht.

Am zweiten Tag ganz entspannt am Comer See entlang, leider haben wir uns in Mailand aus den Augen verloren, aber jeder fand das AlfaRomeo Museum in Arese. Punkt 14 Uhr begann unsere Führung mit einer deutschsprechenden hübschen, jungen Dame. Das Museum ist sehr modern konzipiert und zeigt viele Exponate.

Der dritte Tag war autofrei, ein Besuch der Mailänder City war angesagt. 4 Mannen haben das FIAT-Museum in Turin besucht. Abends gab es viel zu erzählen und die 4 hatten noch glänzende Augen vom Museum.

Tag vier, erstmal wieder aus der Mailandregion raus. Vorbei an Bergamo und dem Iseosee, eine Traumstrecke mit sehr vielen lebensmüden Bikern. Was soll’s, denken wir für die Biker halt mit. Unser Ziel war die Ortschaft Cavareno im Trentino. Die Strecke hat sehr viele Höhenmeter, wunderschöne Strecke, im Trentino fuhren wir durch ein ausgedehntes Obstanbaugebiet. Nach ca. 260km hatten wir unsere letzte Unterkunft erreicht. Da wir uns auf der Fahrt etwas aus den Augen verloren hatten, trudelten die Fahrzeuge auch mit zeitlichen Abständen ein. Schöne Strecke und ein noch schöneres Hotel.

Am fünften Tag machten wir uns auf zur Heimreise.
Der 164er von Paolo machte Zicken, lief nur noch auf 5 Töpfen. Paolo und ich machten uns auf direkten Weg zur Autobahn um wenigstens nicht auf irgendeiner Bergstraße liegen zu bleiben. Wir schafften aber ohne weitere Probleme die Heimfahrt, auch die anderen kamen wohlbehalten zuhause an.


Unglaublich das Fahrverhalten auf den Autobahnen. In Italien und Österreich ganz entspanntes Fahren, aber kaum ist man in Deutschland geht der Krieg los. Verrückt.


5 schöne Tage mit Sonnenschein und geilen Strecken, wunderschöne Landschaften und gutem Essen. Die Alfa’s schnurrten wie Kätzchen (na ja, leider nicht jeder).
Das war unsere erste große mehrtägige Tour unseres Stammtisches. Schön war’s. Dank an Stephan und Richard, die beiden haben die Strecke ausgetüftelt.

Text und Bilder Klaus Dirscherl



 


     

 

Zurück zur
Stammtischseite

 

 

Zur Alfaclub.de Hauptseite